Wearables die Spaß machen

Mit der zunehmenden Verbreitung von Fitness-Trackern und Smartwatches sind Wearable Devices immer beliebter geworden. Sie ermöglichen es Menschen, verschiedene Aspekte ihres täglichen Lebens zu überwachen, darunter Gesundheitsparameter (Herzfrequenz, Schlafrhythmus, Kalorienverbrauch), Trainingsroutinen oder tägliche Erinnerungen. Fortschrittlichere Geräte helfen bei der Verbesserung der Kommunikation und sogar bei der Entwicklung sicherer Arbeitspraktiken, z. B. durch Sturzerkennung.

Fitness-Tracker und andere Wearables können sowohl für ambitionierte Sportler:innen als auch für gelegentlich Sporttreibende ideal sein. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass sie nach anfänglicher Begeisterung wie ein gescheiterter Neujahrsvorsatz in der Schublade landen. Wir werden uns die häufigsten Gründe ansehen, die Menschen davon abhalten, Wearables zu verwenden, und überlegen, ob wir ihnen helfen können, sich von einem vorübergehenden Gadget zu einem Gerät zu entwickeln, das Spaß macht und das man behalten und verwenden möchte.

Wearables und Disziplin

Die einfachsten Beispiele für Wearables sind Schrittzähler, die auf ein japanisches Gerät namens "manpo-kei" zurückgehen - ein Schrittzähler für 10 000 Schritte, der 1965 hergestellt wurde. Es sollte Menschen helfen, ihr Aktivitätsniveau zu erhöhen, indem sie 10 000 Schritte pro Tag gehen.

Seitdem haben sich Aktivitätsmessgeräte zu multifunktionalen Geräten entwickelt, die mehr können als nur die Anzahl der Schritte zu messen. Heute verfügen sie über ausgefeiltere Displays und mehr Funktionen, einschließlich Sprachbefehlen. Ihre Beliebtheit hat dazu beigetragen, dass sich die Menschen täglich mehr bewegen. Allerdings kann es schwierig sein, die neu gewonnene Disziplin aufrechtzuerhalten, so dass Wearables nach einiger Zeit ungenutzt bleiben.

So schien bis vor kurzem die regelmäßige Nutzung einer Smartwatch oder eines Fitnesstrackers für diejenigen effektiver zu sein, die bereits diszipliniert ihre täglichen Aktivitäten durchführten. Viele andere haben nach etwa sechs Monaten [siehe Gartner ] aufgehört, sie zu benutzen. Wir wollen die Unterscheidungsmerkmale von Wearables ermitteln und die häufigsten Probleme aufzeigen, die Nutzer:innen von einer kontinuierlichen Nutzung abhalten können. Und schließlich wollen wir einige Erkenntnisse darüber liefern, wie Wearables attraktiver gemacht werden können.

Wearables und Präzision

Eines der häufigsten Probleme in der Diskussion über Wearables ist die Genauigkeit. Da ständig neue Geräte auf den Markt kommen, scheint die Diskussion nicht enden zu wollen. Die Genauigkeit hängt nicht nur vom Gerät selbst, sondern auch vom Benutzer ab. Die am weitesten verbreiteten Geräte verwenden Sensoren, die mit Licht arbeiten. Optische Sensoren verfolgen das Blut, indem sie die Kapillaren mit LED-Licht beleuchten. Sie müssen daher sauber sein, um z. B. die Herzfrequenz korrekt zu messen.

Ein weiterer Punkt, der Zweifel an der Genauigkeit aufkommen lässt, ist der Schrittzähler, eine der am häufigsten verwendeten Funktionen von Wearables. Diese verwenden in der Regel Beschleunigungssensoren und schätzen die Anzahl der zurückgelegten Schritte. Das Problem dabei ist, dass Schrittzähler auch andere Bewegungen des Handgelenks zählen können, die nicht direkt dem Gehen zugeordnet werden können. Das hat zur Folge, dass die gemessene Schrittzahl oft von der tatsächlichen Schrittzahl abweicht, weil der Benutzer unruhig am Schreibtisch sitzt oder in der Küche arbeitet.

Die am schwierigsten zu erfassende Messgröße für Wearables scheint die Kalorienzählung zu sein. Sie wird oft betrachtet, vor allem von Nutzer:innen, die sich das Gewichtsmanagement zu Herzen nehmen und darauf achten wollen, was sie essen. Eine Studie, in der verschiedene Tracker verglichen wurden, ergab, dass der genaueste Tracker bei der Kalorienmessung immer noch um 27 % daneben lag. Diese Ungenauigkeit kann auf Unterschiede im Körperbau oder in der Verdauung zurückzuführen sein - alles ist individuell, und die Tracker arbeiten nach einem bestimmten Standard, der für manche Menschen nicht geeignet ist. Menschen verlassen sich gerne auf Zahlen, wenn es um Kalorien geht, und so ist diese Metrik, obwohl sie schwer zu messen ist, immer noch in fast allen uhrenähnlichen Trackern enthalten.

Wearables und individuelle Unterschiede

Ein entscheidender Faktor, der viele Wearables nicht ideal macht, ist, dass sie nach einem bestimmten Standard in Bezug auf Messungen und Anwendung funktionieren. Sie können in Bezug auf Genauigkeit und Messung spezifische Geräte der Gesundheitsversorgung nicht ersetzen; individuelle Unterschiede werden nicht berücksichtigt. Der erste ist geschlechtsspezifisch.

Es gibt grundlegende Unterschiede zwischen Männern und Frauen in Bezug auf Körperbau und Gesundheitsparameter. Daher gibt es unterschiedliche Normen und Empfehlungen für eine gesunde Herzfrequenz, Kalorienzufuhr oder tägliche körperliche Aktivität.

Die Unterschiede beziehen sich nicht nur auf die Kalorienmenge oder die Zeit, die man sich bewegt, sondern auch auf die Art der Bewegung und der Aktivitäten. So unterscheidet sich beispielsweise auch die empfohlene Zeit für ein Krafttraining von der für ein Ausdauertraining.

Nutzer:innen können individuelle Pläne und Ziele in Fitness-Apps auf einem Smartphone einrichten, das mit einem Fitnessarmband verbunden ist, um entsprechende Daten zu sammeln. Allerdings müssen Nutzer:innen ihren Körper gut kennen oder sich professionell beraten lassen, um die für sie geltenden Ziele richtig zu setzen.

Jeder Mensch ist anders und benötigt eine individuelle Herangehensweise an alle Aspekte des täglichen Lebens und der körperlichen Aktivität. Kommerziell erhältliche Aktivitätstracker können sich nur an die Bedürfnisse einiger weniger Personen anpassen, so dass diese nach einiger Zeit das Interesse verlieren können.

Wearables und Unsicherheiten

Die oben genannten Gründe sind wahrscheinlich die häufigsten und heikelsten Gründe für den Verzicht auf Wearables. Regelmäßige Fitnesstracker könnten die Aufmerksamkeit auf Zahlen lenken, die für den Nutzer unangemessen sein könnten. Das Gleiche gilt für speziellere medizinische Geräte wie implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren oder tragbare Herzfrequenzmessgeräte. Sie können jederzeit auf den Zustand aufmerksam machen.

Bei einigen bereits bestehenden Erkrankungen (z. B. bei Risikopatienten mit Herzerkrankungen) kann die ständige Erinnerung an den Gesundheitszustand zu Ängsten führen. In solchen Fällen können Ungenauigkeiten zu Fehlalarmen bei Notfalldiensten aufgrund erhöhter Herzfrequenzmesswerte führen. Auf der einen Seite könnte es dem Gesundheitssystem helfen, frühe Anzeichen für zugrunde liegende Gesundheitsprobleme zu erkennen und zu verfolgen.

Selbst für eine durchschnittlich gesunde Person kann die Verwendung von Wearables mehr als nur ein Anreiz sein. Wearables geben uns Einblick in eine Reihe von Informationen über unseren Gesundheitszustand. Für jemanden, der ein bestimmtes Ziel verfolgt und seinen Körper und seine körperlichen Fähigkeiten gut kennt, können die über das Wearable gesammelten Daten eine wertvolle Ressource sein.

Andererseits kann eine große Menge an gesammelten und auf dem Tracker angezeigten Daten überwältigend wirken, insbesondere wenn die Nutzer:innen mit dem Konzept noch nicht vertraut sind und ein besseres Verständnis ihres Körpers und ihrer Gesundheit benötigen. Dies kann wiederum zu Ängsten, übermäßigem Training und einem schlechten Gewissen führen, wenn die Nutzer:innen ihre Ziele nicht erreichen. Zusammen mit Abweichungen in der Messgenauigkeit kann dies zu Überreaktionen und Fehlalarmen führen, wenn die Herzfrequenz nur geringfügig über oder unter dem empfohlenen gesunden Bereich liegt.

Ein weiterer Faktor, der das Selbstwertgefühl der Nutzer:innen von Wearables beeinflussen kann, ist das Feedback, das sie von dem Wearable oder der zugehörigen Smartphone-App erhalten. Menschen reagieren eher auf positives Feedback und konstruktive, motivierende Kritik als auf negative Nachrichten. Einige Gesundheits-Apps, die Daten von Fitness-Trackern sammeln, neigen dazu, zunächst eine negative Nachricht zu senden, bevor sie zur Motivation übergehen. In solchen Fällen kann das Gesamtergebnis darin bestehen, dass die Menschen von der Nutzung des Systems völlig abgeschreckt werden.

Wearables und Menschen mit Behinderungen

Es gibt einen Aspekt des Lebens, der von den Herstellern der beliebtesten Activity Tracker oft übersehen wird: Menschen mit Behinderungen. Einige leichte Fälle erfordern nicht unbedingt eine Anpassung des Wearables. Schwerere Fälle, wie das Fehlen von Gliedmaßen oder die Notwendigkeit, einen Rollstuhl zu benutzen, können die Verwendung eines Wearables jedoch erheblich erschweren und manchmal sogar sinnlos machen.

In solchen Fällen kann die Fähigkeit dieser Technologien, alles Notwendige zu erfassen, eingeschränkt sein. Schließlich kann ein Rollstuhlfahrer:in, nicht vom Zählen der Schritte profitieren. Es gibt auch nur eine begrenzte Anzahl relevanter Aktivitäten, die vom Wearable erkannt werden. Zwar gibt es einige nützliche Funktionen wie einen Herzfrequenz- oder Schlafmonitor. Der eigentliche "Fitness"-Aspekt des Trackers wird jedoch weitgehend irrelevant.

Wearables und kostenpflichtige Abonnements

Ein Aspekt, den Verbraucher:innen gerne vermeiden, sind kostenpflichtige Abonnements. Bei den meisten Fitness-Trackern handelt es sich in der Regel um eine einmalige Zahlung mit einer kostenlosen App zum Herunterladen. Andere Wearables erfordern kostenpflichtige Abonnements für erweiterte Funktionen, die gelegentliche Nutzer:innen nicht unbedingt benötigen. Fitbit, Oura oder Amazon verlangen jedoch (mehr oder weniger teure) Abonnements für Funktionen, die notwendig erscheinen und die die Nutzenden kostenlos haben möchten, z. B. vollen Zugriff auf die gesammelten Daten, mehr Einblicke und geführte Trainingseinheiten.

Es gibt Zeiten, in denen diese fortschrittlichen Tracker für bestimmte Nutzer:innen in Bezug auf Genauigkeit und andere Funktionen besser geeignet sind. Wenn man jedoch zusätzlich zu einem ohnehin nicht billigen Wearable auch noch für notwendige Funktionen bezahlen muss, kann dies als unangemessen empfunden werden und von einer kontinuierlichen Nutzung abhalten, insbesondere wenn das Budget knapp ist.

Letztlich können kostenpflichtige Abonnements durchaus sinnvoll sein und es gibt keinen zwingenden Grund, sie abzuschaffen. Wichtig ist nur, dass sie die fortgeschrittenen Funktionen für Fachleute abdecken und nicht die grundlegenden Funktionen, die für jedermann nützlich sein können.

Wearables und Design

Die meisten gängigen Wearables sehen aus wie Uhren oder Armbänder mit uhrenähnlichen Displays. Größere Bildschirme bieten eine Reihe von Überwachungsoptionen, auf die die Nutzer:innen zugreifen können, ohne ihr Telefon benutzen zu müssen, was hilfreich ist. Einige Nutzer:innen haben jedoch bereits eine Lieblingsuhr, die sie gerne tragen, und wollen daher keine zusätzliche Uhr, um ihre Bewegungen und ihren Lebensstil zu verfolgen.

Dieser Trend kehrt sich jedoch langsam um, da es nun Tracker in Form eines Armbands (z. B. Jawbone Up) oder eines Rings (z. B. Oura) gibt. So können Verbraucher:innen einen Tracker ihrer Wahl wählen, ohne auf ihren Stil verzichten zu müssen. Diese Tracker sind stark auf ein mobiles Gerät angewiesen, da nur so die gesammelten Daten angezeigt werden können.

Wir hoffen, dass die Entwicklung intelligenter und funktioneller Wearables weiter voranschreitet, um ein breiteres Publikum zu erreichen und Verbraucher:innen zu ermutigen, ihren Lebensstil zu verfolgen und individuelle Ziele zu erreichen.

Wearables und Komplexität

Der letzte Punkt, der über die Einstellung zur Nutzung eines Wearables entscheiden kann, ist die Komplexität der Daten. Gelegenheitsnutzer:innen benötigen gegebenenfalls nicht so viele verschiedene Funktionen und Aspekte der Überwachung. Die Anzahl der verschiedenen Arten von Messungen kann überwältigend sein. Tägliche Fitness muss nicht so kompliziert sein.

Wearables haben sich weiterentwickelt, und moderne Modelle bieten ein breites Spektrum an Funktionen wie Sprachbefehle und Sicherheitshinweise und helfen bei der Überwachung der Herzfrequenz. Komplexität kann jedoch auch zu Verwirrung führen. Manche Verbraucher:innen finden einige Funktionen vielleicht sogar überflüssig und ziehen es vor, sie zugunsten anderer Vorteile wie einer höheren Genauigkeit oder einer verlängerten Akkulaufzeit wegzulassen. Außerdem haben Menschen unterschiedlichen Alters unterschiedliche Bedürfnisse und legen Wert auf Einfachheit.

Ein Wearable, das gerne benutzt wird

Da wir einige der häufigsten Probleme mit Wearable-Technologien identifiziert haben, die Nutzer:innen von einer kontinuierlichen Nutzung abhalten könnten, ist es unmöglich, ein ideales Gerät zu entwickeln. Es ist unmöglich, ein ideales Gerät zu entwickeln. Wir können uns jedoch einige Ideen und neue Möglichkeiten ansehen, die die Nutzung angenehmer und ermutigender machen und die Anwender:innen bei der Stange halten könnten.

Weniger Stress, mehr Spaß

Betrachtet man typische Fitnesstracker, scheinen sie wenig Spaß zu machen. Sie liefern den Nutzer:innen Rohdaten ohne zusätzlichen Aufwand. Es gibt jedoch einige Dinge, die mit einfachen Mitteln verbessert werden können.

Ambitionierte Sportler:innen und Fitness-Enthusiasten brauchen Rohdaten und wissen zumeist, was sie wollen. Daher werden sie, wenn sie einmal einen Fitness-Tracker besitzen, auch dabei bleiben. Für einige gelegentliche Nutzer:innen oder Anfänger:innen, die ihren Lebensstil regelmäßig überwachen, könnte dies jedoch langweilig sein.

Wearables könnten ein System verwenden, das den Fitness-Tracker in eine Art Spiel mit kreativen Herausforderungen und Belohnungen verwandelt. Es könnte kleine Aufgaben und Meilensteine enthalten, um regelmäßige Bewegung in einem eher sitzenden Lebensstil zu fördern. Wearable Devices können die Nutzer:innen mit positivem Feedback und Erkenntnissen über Fortschritte belohnen, egal wie klein sie auch sein mögen. Kleine Schritte können Menschen ermutigen, weiterzumachen, da sie weniger Anstrengung erfordern.

Eine weitere Möglichkeit, die Erfahrung angenehmer zu gestalten, besteht darin, Verbraucher:innen nicht zu sehr mit ihren Unsicherheiten und Problemen zu konfrontieren, vor allem bei Patient:innen, die spezialisierte medizinische Wearables benutzen müssen. Wearables könnten einen positiveren Ton für Warnungen und Erinnerungen verwenden, um sich auf das unmittelbare Problem zu konzentrieren.

Ein großartiges Beispiel für den kleinschrittigen und positiven Ansatz sowie für Gamification ist die Sprachlernanwendung Duolingo - es lohnt sich, zu analysieren, wie sie das mühsame Sprachenlernen auf mehreren Ebenen gamifiziert.

Personalisierung und kleine Schritte statt großer Sprünge

Für einen Neuling, der sich für Wearables interessiert, kann es eine Herausforderung sein, sich konkrete Ziele zu setzen, insbesondere wenn sein Lebensstil bisher nicht sehr aktiv war. Einige Geräte und zugehörige Apps erfordern ein Mindestmaß an körperlicher Aktivität (z. B. mindestens 30 Minuten Bewegung pro Tag). Für jemanden, der bisher nicht aktiv war, kann diese Art von Druck zu viel sein, und ein ständiges Nichterreichen kann entmutigend sein.

Daher sollten die Bewegungsziele und die Intensität des Trainings vollständig anpassbar sein, auch wenn es mit nur 5 Minuten beginnt. Das Wearable kann dann ermutigende Hinweise geben, die Ziele leicht zu erhöhen, indem es den Erfolg des Trägers beim Erreichen kleiner, selbst gesetzter Meilensteine hervorhebt.

Stetige Fortschritte von nur wenigen Minuten körperlicher Aktivität können dazu führen, dass der Nutzer sich an Zeiten gewöhnt, die für ein gesundes und empfohlenes Maß an körperlicher Aktivität im Alltag besser geeignet sind. Kleine Meilensteine können auch dazu beitragen, den Tracker regelmäßig zu verwenden und zu überwachen, so dass er zu einem unverzichtbaren Bestandteil des Alltags wird.

Individuelle Anpassung

Personalisierung ist ein wesentliches Merkmal eines guten Wearables, das mit Genauigkeit einhergehen sollte. Nutzer:innen sollten in der Lage sein, die für sie relevanten Parameter und Daten auszuwählen und den Tracker so einzustellen, dass er diese Messwerte entsprechend anzeigt. Nicht jede Person benötigt alle Funktionen, da jede Person unterschiedliche Prioritäten in Bezug auf ihren Lebensstil hat.

Für manche kann die Überwachung von Vitaldaten wie Herzfrequenz, Schlafverhalten und Stresslevel wichtiger sein als die Anzahl der Schritte, die zurückgelegte Distanz oder der Kalorienverbrauch. Daher sollten Wearables und entsprechende Smartphone-Apps es den Nutzer:innen ermöglichen, sich auf die wesentlichen Aspekte zu konzentrieren und andere Optionen oder Messwerte in den Hintergrund zu stellen oder sogar ganz zu deaktivieren.

Eine weitere wichtige Option sollte das Hinzufügen von Pausen sein, die die Gesamtleistung oder Meilensteine nicht beeinträchtigen, wenn unerwartete Umstände eintreten. Das kann eine Krankheit sein, ein schmerzhafter Menstruationszyklus oder einfach nur, dass man sich nicht wohl fühlt und einen "Cheat Day" einlegt. Wenn so etwas passiert und die Serie unterbrochen wird, kann das entmutigend sein und Sie davon abhalten, den Tracker weiter zu benutzen und sich anzustrengen. Deshalb ist es wichtig, bei Bedarf eine vernünftige Pause einzulegen, um das Interesse der Nutzer:innen aufrecht zu erhalten.

Positiv bleiben

Der Mensch ist von Natur aus ein Herdentier, das gerne Kontakte knüpft. Etwas gemeinsam zu tun, kann viele Vorteile haben. Die Zusammenarbeit mit anderen Menschen kann die Motivation steigern und die Regelmäßigkeit unserer Routinen fördern. Dazu gehören auch virtuelle Gemeinschaften. Einige Unternehmen, die Wearables verkaufen und Gesundheitsanwendungen entwickeln, wie z. B. Samsung, haben eine Plattform geschaffen, auf der Menschen ihre Aktivitäten und Erfolge austauschen und Gruppen bilden können, um gemeinsam zu trainieren und dabei Wearables zu verwenden.

Solche Initiativen sind großartig und sollten unterstützt werden. Sie basieren jedoch auf einem einfachen Modell, das nur auf Zahlen basiert. Reine Zahlen sind ein zweischneidiges Schwert, denn sie können motivieren und entmutigen. Nicht jeder mag Wettbewerb, und die Arbeit mit Zahlen und der Vergleich mit anderen kann einen Wettbewerb erzeugen, der nicht immer gesund ist und nach hinten losgehen kann.

Da Menschen stärker auf positives Feedback reagieren, wäre es vorteilhaft, Gemeinschaften aufzubauen, die auf gegenseitigem positiven Feedback und der Anerkennung von Anstrengungen basieren, anstatt ausschließlich mit Zahlen und im Wettbewerb zu arbeiten. Es ist besser, Fortschritte und stetige, zunehmende Anstrengungen hervorzuheben, als sich auf einen versäumten Tag oder eine versäumte Trainingseinheit zu konzentrieren oder sich mit den Leistungen anderer zu vergleichen, da diese individuell sind.

Inklusion

Sicherzustellen, dass sich alle Menschen inkludiert fühlen können, ist ein Thema, das nicht nur Wearables betrifft. Menschen mit schwereren Behinderungen wie fehlenden Gliedmaßen oder körperlichen Einschränkungen (z.B. Rollstuhlfahrer:innen) finden bei gängigen Wearables möglicherweise nicht das, wonach sie suchen.

Damit Menschen mit Behinderungen Wearables in gleicher Weise nutzen können, müssen Unternehmen den Grad der Individualisierung erhöhen, um sie an die Bedürfnisse des Einzelnen anzupassen. Ein Beispiel hierfür wäre die Erfassung der Aktivität auf der Grundlage der zurückgelegten Entfernung anstatt der zurückgelegten Schritte.

Eine weitere Option für Wearables, die Menschen mit Behinderungen entgegenkommt, wäre die Erkennung eines breiteren Spektrums von Übungen, die sie durchführen können, und die Anpassung der Messungen an diese, um zuverlässige Ergebnisse zu liefern.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die bereits erwähnte Anpassbarkeit. Menschen mit Behinderungen können Übungen oft nicht mit der gleichen Intensität durchführen. Daher kann eine genaue Anpassung der Ziele entscheidend sein.

Wenn man bedenkt, dass Menschen in manchen Fällen keinen Finger oder kein Handgelenk haben, um das Wearable zu befestigen, wäre es eine gute Idee, dafür zu sorgen, dass es mehr Möglichkeiten gibt, das Gerät für eine bequeme Nutzung zu befestigen, zum Beispiel am Knöchel oder an der Brust.

Erste positive Beiträge von Wearables

Auch wenn es noch Raum für Verbesserungen gibt, können Wearables bereits viel Gutes bewirken. Beispielsweise können eine gute Sturzerkennung und automatische SOS-Nachrichten an Notdienste, die in fortschrittliche Wearables integriert sind, Leben retten. Selbst wenn man nur ihre Grundfunktionen betrachtet, kann ihre tägliche Motivation dazu beitragen, gesund zu bleiben und lebensstilbedingte Krankheiten zu vermeiden.

Im Rahmen des Project Lifesaver-Programms wurde beispielsweise ein Wearable entwickelt, das bei der Suche nach "Wanderern" helfen soll - Menschen, die aufgrund von Krankheiten wie Autismus oder Alzheimer von zu Hause verschwinden. Das Gerät ermöglicht es, den Standort einer vermissten Person, die das Gerät trägt, genau zu bestimmen und Behörden und Angehörige zu benachrichtigen, wodurch der Rettungsprozess erheblich beschleunigt wird.

Die Methode basiert auf bewährter Funktechnologie und speziell ausgebildeten Such- und Rettungsteams. Bürger:innen, die sich für das Lifesaver-Projekt angemeldet haben, tragen einen kleinen Sender am Hand- oder Fußgelenk, der ein individuelles Frequenzsignal aussendet. Wenn eine registrierte Person vermisst wird, benachrichtigen die Betreuer:innen ihre örtliche Project Lifesaver-Agentur, und ein geschultes Rettungsteam macht sich auf den Weg in das Gebiet der vermissten Person. Die Ersthelfer:innen verwenden dann die individuelle Frequenz der Kund:in, um deren Position zu lokalisieren.

Das Wissen aus den Community Policing Kursen lässt sich in dieser Situation am besten anwenden, da die Ersthelfer:innen wissen, wie sie am besten mit den gefundenen “Wanderer:innen” umgehen und sie in Sicherheit bringen können.

Haben Sie eine innovative Idee, die die Lebensqualität von Menschen verbessern kann? Kontaktieren Sie uns und wir helfen Ihnen bei der Umsetzung.

Siehe weitere Artikel

Kontaktieren Sie uns