Wie testet man eine neue Idee für ein eHealth-Start-up mit begrenztem Budget?

Sie sind ein Start-up-Unternehmen mit einer innovativen Idee im Bereich Digital Health, wissen aber nicht, wie Sie diese mit einem begrenzten Budget testen können? Dann sind Sie hier genau richtig. In diesem Blogbeitrag stellen wir Ihnen einige praktische Schritte vor, mit denen Sie Ihre Startup-Idee testen und Hypothesen validieren können, ohne Ihr Budget zu sprengen.

Darüber hinaus geben wir Ihnen Tipps zur Identifizierung und Ansprache von Kunden, zur Bewertung von Risiken und zur Entwicklung von Angeboten mit einem echten Mehrwert. Wenn Sie bereit sind, Ihr digitales Gesundheits- oder Sport-Start-up-Konzept vom Traum zur Wirklichkeit werden zu lassen, dann lassen Sie uns loslegen!

Schreiben Sie Ihr Gründungskonzept auf und konzentrieren Sie sich auf die Problemstellung

Die schriftliche Fixierung Ihrer Gründungsidee ist ein wichtiger erster Schritt, um sie mit einem begrenzten Budget zu testen. Der Erfolg Ihres Start-ups hängt davon ab, wie klar Ihre Idee ist und wie detailliert Sie sie beschreiben.

Zunächst müssen Sie sich auf das Problem konzentrieren, das Ihr Start-up lösen soll, und nicht auf die Lösung selbst (was verlockend ist!). Wir beobachten oft, dass vor allem Ingenieure mit einer (technischen) Lösung und nicht mit einem Problem beginnen, weil sie gerne Dinge bauen. Leider schränkt dies oft ihre Fähigkeit ein, sich in die Bedürfnisse ihrer Kunden hineinzuversetzen und digitale Gesundheitslösungen zu entwickeln, die die Menschen wirklich brauchen und nutzen wollen. Die meisten Start-ups scheitern genau aus diesem Grund – es besteht kein Marktbedarf für die entwickelte Lösung.

Das Problem, das Sie in Ihrem Konzept identifiziert haben, ist der erste Teil Ihrer Startup Hypothese. Es ist am besten, es als solches zu behandeln, denn obwohl Sie vielleicht schon reichlich Erfahrung mit dem Problem haben, arbeiten Sie nach wie vor mit Annahmen – wie viele andere Menschen dieses Problem haben, wie sie damit umgehen, ob sie wirklich eine Lösung brauchen und vieles mehr. Wir werden mit diesen kritischen Annahmen arbeiten, nachdem wir einen Blick auf Ihre Zielgruppen geworfen haben.

Bestimmen Sie Ihren potentiellen Kunden

Der nächste Schritt besteht darin, Ihre Zielkunden zu identifizieren: Wer hat das Problem, das Sie angehen wollen, und wo finden Sie sie? Lassen sie sich nach bestimmten Bedürfnissen und Merkmalen gruppieren? Wenn Sie über Ihren Zielmarkt nachdenken, ist es oft hilfreich, Ihre potenziellen Kunden anhand deren Bedürfnissen und Aufgaben in einem bestimmten Kontext zu charakterisieren (“zu erledigende Aufgaben”) und nicht nur durch demografische oder soziografische Merkmale (Alter, Bildung, ethnischer Hintergrund, Familienstand).

Sobald diese Fragen beantwortet sind, ist es an der Zeit, eine Ebene tiefer zu gehen.

  • Welche konkreten Probleme wollen Sie lösen, was sind Ihre Ziele?
  • Gibt es bereits Lösungen für diese Probleme und wie passt Ihre Idee dazu?
  • Welche Umstände und Situationen lösen die Suche nach Lösungen aus? Wie häufig und intensiv ist dieser Bedarf?
  • Welchen Mehrwert bietet Ihre digitale Gründungsidee für dieses Kundensegment?
  • Nennen Sie mindestens 10 konkrete Beispiele (LinkedIn-Profile?) von Personen, die ideal zu Ihrer Idee passen.

Proto-Personas sind ein nützliches Tool, um Ihr Wissen über Ihre Kundensegmente an einem Ort zu sammeln. In dieser Phase ist es ratsam, nicht zu viel Zeit auf die Erstellung und Beschreibung einer vollständigen Persona zu verwenden, bis wir über Belege aus Interviews und Umfragen verfügen. Eine Proto-Persona ist dabei nur ein Gerüst für die endgültige, vollständige Version. Sie umfasst nur begrenzte Informationen und ein Großteil davon sind Annahmen, was für eine frühe Phase oft ausreichend ist – Sie erstellen sie, um Ihrer Customer Research eine Richtung zu geben, nicht für das Produktdesign.

Nennen und bewerten Sie explizit alle Annahmen, die Sie treffen.

Kein Startup-Konzept ist ohne Risiko. Wahrscheinlich ist das meiste, was Sie bisher aufgeschrieben haben, eine Hypothese, die getestet werden muss. In dieser Phase führen wir normalerweise eine Risikobewertung durch – wie viele und wie tragfähige Evidenzen wir für jede Hypothese haben und wie riskant sie für unser Projekt ist. Bewerten Sie, welche Ihrer Annahmen das größte Risiko für Ihre Produktidee darstellen und für welche Sie die wenigsten Evidenzen haben. Konzentrieren Sie sich darauf!

Wenn Sie Ihre Startup-Idee mit einem begrenzten Budget testen, ist es wichtig, mit risikoreichen und wenig belegten Annahmen zu beginnen und Unsicherheiten zu beseitigen, indem Sie die risikoreichsten Annahmen durch Kundenbefragungen und Interviews sowie durch analytische Daten und Schreibtischforschung validieren. Validieren und testen Sie zuerst die Annahmen mit dem größten Potenzial, Ihre Gründungsidee zu beenden!

Ihre Value Proposition ist auch eine der Annahmen

Ihre Idee für die Lösung des von Ihnen beschriebenen Problems, d.h. die Value Proposition, die Sie den Kunden anbieten, vervollständigt Ihre Ausgangshypothese mit allen Annahmen, die zutreffen müssen, damit es funktioniert. Der nächste Schritt besteht darin, alle diese Annahmen mit potenziellen Kunden zu testen.

Nun, da Sie Ihren Zielmarkt identifiziert und eine Proto-Persona entwickelt haben, ist es an der Zeit, tiefer in die Materie einzusteigen. Im nächsten Teil dieses Blogs werden wir untersuchen, wie Sie Ihre riskantesten Annahmen validieren können, indem Sie sie mit potenziellen Kunden testen und das richtige Wertversprechen für Ihre Gründungsidee finden. Erfahren Sie, wie Sie Unsicherheiten beseitigen und mit einem begrenzten Budget ein erfolgreiches Digital Health Startup gründen können! Lesen Sie nächste Woche weiter…

Erfahren Sie mehr über unsere Dienstleistungen zur Entwicklung von digitalen Gesundheitslösungen

  • Discovery, Customer Research und Product Strategy
  • User Experience und Product Design Leitlinien
  • Requirements und Solution Delivery Roadmap

Siehe weitere Artikel

Kontaktieren Sie uns