MVP – Nutzbare Produkt-Roadmaps

Im ersten Artikel unserer Serie über MVPs haben wir kurz erwähnt, dass Produkt-Roadmaps ein nützliches Werkzeug für den Dialog mit Stakeholdern sind. In diesem Artikel wollen wir einen genaueren Blick auf Produkt-Roadmaps werfen, auf die Probleme, die sie lösen können, die Techniken zu ihrer Erstellung, die Fehler, die es zu vermeiden gilt, und die kritische Reflexion über ihre Verwendung.

Was ist eine Produkt-Roadmap?

Eine Produkt-Roadmap ist ein Plan, der als Leitfaden für die Entwicklung eines MVP und des gesamten zu entwickelnden Produkts dient. Er enthält in der Regel Ziele, Zeitvorgaben und Aufgaben, die für eine erfolgreiche Einführung und Weiterentwicklung des Produkts erfüllt werden müssen. Eine Produkt-Roadmap hilft allen Beteiligten, ihre Ziele im Auge zu behalten, und stellt sicher, dass jeder auf sie hinarbeitet. Außerdem hilft sie den Teams bei der Zusammenarbeit, um ihre Ziele schneller und besser zu erreichen.
Zum Beispiel durch den Einsatz von Techniken wie PI-Plannigs in größeren Konzepten wie SAFe oder LeSS. Sie sind für jede Organisation unerlässlich, da es ohne eine Roadmap unmöglich ist, ein MVP zu erstellen oder den Erfolg auf dem Weg dorthin zu messen. Außerdem ist es für alle Beteiligten einfacher zu wissen, welche Aufgaben erledigt werden müssen, um das Endziel der Einführung eines MVP zu erreichen. Ohne eine gute Produkt-Roadmap haben Teams möglicherweise nicht genügend Struktur oder Anleitung, wenn sie versuchen, ein MVP zu erstellen.

Brauchen Sie Unterstützung bei der Entwicklung Ihrer Roadmap?

  • Gewinnen Sie erste Einblicke in die Entwicklung einer soliden technischen Roadmap
  • Lassen Sie sich über die für Ihr Produkt geeignete Technologie beraten
  • Schätzen Sie, wie viel Zeit und Ressourcen für die Realisierung Ihres Produkts benötigt werden

Entwicklung einer Produkt-Roadmap

Im Allgemeinen gibt es drei Techniken, um gemeinsam eine Produkt-Roadmap zu erstellen:  

  1. Brainstorming - hier sammeln Sie Ideen von anderen, was in die Produkt-Roadmap aufgenommen werden sollte; 
  2. Planungssitzungen - in diesen Sitzungen werden gemeinsam Ziele, Zeitpläne und Aufgaben für das Produkt festgelegt; 
  3. Mock-Ups oder Wireframing - hier erstellen Sie eine Skizze, wie Ihr Produkt aussehen wird, bevor es gebaut wird.
visual project planning on a big whiteboard

Arten von Produkt-Roadmaps

Produkt-Roadmaps können auf viele verschiedene Arten erstellt werden, um unterschiedlichen Zwecken zu dienen, aber im Allgemeinen können sie in drei verschiedene Typen unterteilt werden:

Ziel Roadmaps

Roadmaps, die eine bestimmte Metrik oder ein bestimmtes Ziel festlegen, das ein Produkt in jeder Phase seiner Entwicklung erreichen soll, sind zielbasierte Roadmaps. Die Festlegung von Zielen für jede Produktversion, bevor die Produktmerkmale in Betracht gezogen werden, stellt sicher, dass die Produktentwicklungsbemühungen auf die jeweiligen Ziele abgestimmt sind.

Die Ziele können in jeder Phase der Produktentwicklung unterschiedlich sein. Sie können z. B. darin bestehen, die Registrierung zu vereinfachen, das Engagement zu erhöhen, den Umsatz um einen bestimmten Betrag zu steigern oder die Nutzer an das Produkt zu binden. Produktmanager müssen für jede Produktversion ein geeignetes Ziel auswählen und entwickeln.

Feature Roadmaps

Feature-basierte Roadmaps konzentrieren sich auf den Output von Features und nicht auf das Ergebnis dieser Features. Bei funktionsbasierten Roadmaps wissen Sie vielleicht nicht, warum es diese Funktionen gibt, aber Sie kennen ihre voraussichtlichen Veröffentlichungsdaten.

Zielgruppen Roadmaps

Das Format Ihrer Roadmaps hängt davon ab, wer sie sehen wird. Produktingenieure werden zum Beispiel Roadmaps mit mehr technischen Details haben, als Führungskräfte oder Investoren sehen wollen. 

Eine Möglichkeit, diese Roadmaps in Einklang zu bringen, ist die Vorlage "Jetzt - Nächstes - Später" für Produkt-Roadmaps, obwohl diese Vorlage die Notwendigkeit anderer Roadmaps je nach Zielgruppe nicht ausschließt.

Outcome vs Output

Da viele Organisationen beginnen, mit OKRs (Objectives and Key Results) zu arbeiten, ist es wichtig, den Unterschied zwischen Output und Outcome zu verstehen, auch wenn mit Produkt-Roadmaps gearbeitet wird. Output und Outcome sind zwei Begriffe, die oft synonym verwendet werden, aber unterschiedliche Bedeutungen haben.

  • Output ist das Produkt eines Prozesses, einer Aufgabe oder einer Aktion, während Outcome das Ergebnis desselben Prozesses, derselben Aufgabe oder derselben Aktion ist.
  • Outputs konzentrieren sich auf das, was geschaffen wurde, um ein Ziel zu erreichen, während Outcomes sich auf das beziehen, was als Ergebnis dieses Outputs erreicht wurde.
  • Outputs lassen sich an greifbaren Ergebnissen messen, z. B. an der Anzahl der produzierten Produkte, während Outcomes messen, wie erfolgreich diese Outputs bei der Erreichung des angestrebten Ziels waren.

Sowohl Outputs als auch Ergebnisse sind wichtige Maßstäbe für die Bewertung der Leistung und des Fortschritts in Richtung auf die Ziele.

Warum ist eine Outcome-Zentrierung wichtig?

Eine Produkt-Roadmap sollte ergebnisorientiert sein, um sicherzustellen, dass die Entwicklung eines MVP in die richtige Richtung geht. Ergebnisorientierung bedeutet, sich auf die Ergebnisse und Auswirkungen jeder Entscheidung in der Produkt-Roadmap zu konzentrieren und nicht nur darauf, was getan werden muss. Auf diese Weise können die Entwickler potenzielle Risiken proaktiv einplanen und sicherstellen, dass sie die gewünschten Ergebnisse erzielen.

Ergebnisorientierte Roadmaps ermöglichen es den Teams, besser zu verstehen, wie sich ihre Bemühungen in Geschäftswert und greifbaren Ergebnissen niederschlagen werden. Teams können auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten, indem sie messbare Ziele festlegen und Erfolgskriterien definieren. Sie können auch Bereiche identifizieren, in denen zusätzliche Ressourcen oder Maßnahmen erforderlich sind, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, und gegebenenfalls Korrekturmaßnahmen ergreifen.

Regelmäßige Kontrollen - Bewerten und Wiederholen

Darüber hinaus ermöglichen ergebnisorientierte Produkt-Roadmaps den Teams, den Fortschritt an den Zielen zu messen, die Ergebnisse im Zeitverlauf zu verfolgen, verbesserungsbedürftige Bereiche zu identifizieren und zu wissen, wann Meilensteine erreicht werden. Durch die regelmäßige Überprüfung der Roadmaps und die Bewertung des Fortschritts anhand der Ziele können sich die Teams auf das große Ganze konzentrieren und sicherstellen, dass ihre Bemühungen die gewünschten Ergebnisse bringen.

Auch bei Produkt-Roadmaps sollte der Schwerpunkt eher auf dem Ergebnis als auf dem Aufwand liegen, d. h. auf der Herstellung von Qualitätsprodukten, die die Kundenbedürfnisse sofort erfüllen. Ergebnisorientierte Roadmaps tragen dazu bei, "Feature Creep" (die Tendenz, unnötige Funktionen hinzuzufügen) zu vermeiden, indem sie die Teams dazu ermutigen, Aktivitäten auf der Grundlage des Kundennutzens und nicht der wahrgenommenen Wichtigkeit oder Beliebtheit zu priorisieren. Ergebnisorientierte Produkt-Roadmaps helfen den Teams auch, sich darauf zu konzentrieren, mit jeder Iteration einen Mehrwert zu liefern, anstatt sich in Details und technischen Einzelheiten zu verlieren.

Insgesamt ermöglichen ergebnisorientierte Produkt-Roadmaps den Teams, sich auf ihre Ziele zu konzentrieren und gleichzeitig sicherzustellen, dass jede Entscheidung, die sie treffen, zur Erreichung dieser Ziele beiträgt. Ergebnisorientierte Produkt-Roadmaps stellen den Kunden in den Mittelpunkt, indem sie sicherstellen, dass Aktivitäten auf der Grundlage des Kundennutzens und nicht auf der Grundlage persönlicher Vorlieben oder Meinungen priorisiert werden.

Vermeidbare Fehler

Bei der Arbeit mit Produkt-Roadmaps gibt es einige Dinge, die Produktmanager regelmäßig beachten sollten, damit sie nützlich sind. Häufige Fehler sind:

  • Die Roadmap ist nur eine Liste von Features
  • Die Roadmap ist ein statisches Dokument, das das Feedback der Benutzer nicht berücksichtigt.
  • Das Roadmap-Dokument existiert in mehreren Versionen im Unternehmen - und niemand (nicht einmal Sie selbst) weiß, welche die aktuelle ist.
  • Die Roadmap ist zu detailliert und hat keine Strategie.
  • Die Topics und Epics in der Roadmap liefern nicht den richtigen Wert.
  • Die Roadmap ist unrealistisch.

Produkt-Roadmaps für digitale Gesundheitstechnologien

Wie in anderen Branchen können Produkt-Roadmaps auch bei der Entwicklung digitaler Gesundheitsprodukte eingesetzt werden, um die Produktentwicklung zu strukturieren, zu planen und zu iterieren. Eine erfolgreiche Produkt-Roadmap für ein digitales Gesundheitsprodukt sollte die Bedürfnisse der Nutzer und Stakeholder, rechtliche und Compliance-Anforderungen, technologische Fortschritte und allgemeine Trends in der Gesundheitsbranche berücksichtigen.

Darüber hinaus müssen auch Benutzerfreundlichkeit, Skalierbarkeit und Sicherheit bei der Planung der Roadmap berücksichtigt werden. Start-ups und mittelständische Unternehmen können auch eine zielgerichtete Produkt-Roadmap in Betracht ziehen, um aufzuzeigen, wann sie in den Bereich der regulierten Geräte einsteigen wollen und wie lange sie vorher das Feedback der Nutzer einholen wollen.

Ein wichtiger Schritt bei der Entwicklung eines Qualitätsprodukts im Gesundheitswesen ist die Durchführung gründlicher Qualitätstests unter Einbeziehung der Nutzer. Selbst wenn wir glauben, eine perfekte Lösung zu haben, können uns Nutzertests auf verbesserungswürdige Aspekte und spezifische Funktionen hinweisen oder uns auf Unzulänglichkeiten und Fehler aufmerksam machen, die wir vielleicht übersehen haben.

Sie möchten ein MVP entwickeln und benötigen Hilfe bei der Erstellung einer Produkt-Roadmap? Kontaktieren Sie uns für ein kurzes Gespräch.

Siehe weitere Artikel

Kontaktieren Sie uns